Besuch S.E. Metropolit Hilarion im Benediktinerkloster Eisbergen

Vom 7. auf den 8. Juni weilte unser Bischof, Metropolit Hilarion v. New York in unserem Kloster. Abt Thomas und Vater Benedikt aus Göttingen holten unseren Vladyka am Nachmittag vom Flughafen Hannover ab.

Im Kloster angekommen sangen wir gemeinsam mit Vladyka Hilarion die Vesper. Dann nach dem Abendimbiss hatten wir mit unserem Metropoliten eine gemeinsame Konferenz.

Er genehmigte die Subdiakonatsweihen unseres Oblaten, Br. Leo Schottke und unseres Bruders Stephan Zoglauer, für unsere Klostergemeinschaft.

Er befürwortete unseren Vorschlag, in Münster eine Westritusmission unter der Leitung v. Archimandrit Abt Thomas, aufzubauen. Als Patron bestimmte der Metropolit den Kirchenvater Athanasius.

Geplant ist zunächst die Feier einer Hl. Messe im alten römischen Ritus am 1. Samstag im Monat. Ort und Zeitpunkt sind im Kloster Eisbergen oder bei Br. Leo in Münster (0152-048 313 08) zu erfahren.

Der Metropolit sagte, dass alle Neugründungen mit dem Tradionellen Westritus im deutschen Raum „als organische Äste aus dem Baum unseres Klosters herauswachsen sollten“.

Am Tag darauf zelebrierte Archimandrit Abt Thomas das Pontifikalamt in Anwesenheit unseres Ersthierarchen.

In der Hl. Liturgie empfingen wir die hl. Kommunion aus den Händen unseres hochgeweihten Bischofs.

Vor der Liturgie spendete der Metropolit die niederen Weihen, einschließlich Subdiakonat an unsere Mitbrüder, Leo Schottke und Stephan Zoglauer.

 

Nach dem Pontifikalamt waren alle zum Empfang geladen und konnten sich dann auch leiblich stärken.

Leider mussten wir am Abend unseren lieben Bischof schon wieder zum Flughafen bringen, von welchem er zurück zur Bischofskonferenz nach München flog.

Der Besuch des Metropoliten war für uns eine große Ehre und Freude und zumindest für uns historisch.

Die Erteilung der niederen Weihen.

Die Beweihräucherung des Altares zum Introitus

Der Einzug mit unseren neugeweihten Subdiakonen

Die Lesung wird vom Subdiakon Stefan Zoglauer vorgetragen